Privatgymnasium St. Leon Rot
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *

MoscheeAm Donnerstag, den 07.06.2018, begaben sich alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen auf eine Exkursion nach Mannheim. Da die Weltreligionen ‚Judentum’ und ‚Islam‘ im Bildungsplan von Religion der sechsten Klassen verankert und diese im Rahmen des Unterrichts in allen Klassen besprochen worden sind, machten sich die Klassen gemeinsam mit ihren Religionslehrern Frau Mohr, Frau Schaaf, Frau Ulrich und Herrn Gillé auf den Weg, die Gotteshäuser der beiden Weltreligionen hautnah zu erkunden.

Los ging es morgens mit dem Bus, der alle nach Mannheim fuhr, wo sich dann jeweils zwei Klassen zu größeren Gruppen zusammenfanden, die dann wiederumMoschee2 entweder an der Synagoge oder an der Moschee ihre Exkursion starteten. In der Synagoge erklärte Frau Studniberg durch pädagogische Rückfragen ans Plenum, was eine Synagoge von einem christlichen Gotteshaus unterscheidet und an welchen Merkmalen man eine Synagoge erkennen kann. Auch das Heiligtum der Synagoge wurde geöffnet, sodass die Schüler einen Blick auf die Torarollen werfen konnten. Besonders die ursprünglich angedachte Frauenempore fanden die Schüler sehr interessant, sodass sie diese persönlich in Augenschein nahmen, und auch die Mesusa am Eingang der Synagoge wurde genauer begutachtet. Ebenfalls stand Frau Studniberg den Schülern Rede und Antwort für alle offenen Fragen, die besonders im Hinblick auf die Speisegebote gestellt wurden.

In der Moschee begann die Führung mit der Betrachtung des Brunnens, den die Muslime nutzen, um sich vor ihrem Besuch zu waschen. Nachdem alle ihre Schuhe ausgezogen hatten und somit den Teppich der Moschee betreten durften, gab der ehemalige evangelische Pfarrer eine Führung durch die Moschee von Mannheim, die sich am Luisenring befindet. Auch hier wurden die Gegenstände des Innenraums betrachtet und auch hier wurde die Frauenempore ganz interessiert in Augenschein genommen.

Nachdem beide Gotteshäuser nun live erlebt werden konnten und die Fragen gestellt werden konnten, die selbst die Religionslehrer nicht immer beantworten konnten, ging es nach einer Mittagspause mit dem Bus wieder zurück zur Schule, wo die Eindrücke des Tages noch gemeinsam nachbesprochen wurden.