Privatgymnasium St. Leon Rot
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *

KK 1 kleinAnlässlich des Tags der freien Schulen stattete der Landtagsabgeordnete Karl Klein dem Privatgymnasium St. Leon-Rot einen Besuch ab, um sich in einer Gesprächsrunde mit Schülerinnen und Schülern der Wirtschafts- und Politikkurse zu aktuellen politischen Themen auszutauschen. Als „Kind der Region“ unternahm der gebürtige Hockenheimer als junger Mann seine ersten Gehversuche in der Politik, als er sich für einen Jugendtreff in seinem Ort einsetze. „Damals fragte ich mich ‚Wo bin ich mit meinen Werten am besten aufgehoben?‘“, die Antwort war schließlich die CDU. Einen Profilverlust seiner Partei sehe er nicht, obwohl dies aufgrund der Wahlergebnisse so interpretiert werde.

„Der kleinere Koalitionspartner hat immer die schwierigere Stellung in der Außenwirkung“, erklärte Klein, „und die Grünen sind in Baden-Württemberg eben der größere.“ Die CDU versuche ihre Positionen zu wichtigen Themen wie der Bildungspolitik deshalb nach außen zu transportieren und Transparenz zu schaffen.Bildung und Schule standen natürlich auch in der Gesprächsrunde ganz oben auf der Tagesordnung. „G8 ist gut und richtig“, erklärte Klein auf Nachfrage. 

Klein SchülersprecherEs sei jedoch bedauerlich, dass der Bildungsplan nicht „entrümpelt“ worden sei. Dennoch müssten seiner Meinung nach die verschiedenen Modelle, die im Moment parallel gefahren werden, in der Zukunft zugunsten eines einheitlichen Modells auslaufen. „Sind unsere Schulformen denn nach oben durchlässig genug, um den Weg zum Abitur jedem zu ermöglichen, der das möchte?“, hakte Moderatorin Lene (Klasse 11) nach. Seine eigene Tochter habe den ‚Umweg‘ über die Realschule genommen, um später Abitur zu machen und zu studieren, berichtete der Abgeordnete. Das Motto müsse deshalb „Kein Abschluss ohne Anschluss“ lauten.

Während der einstündigen Gesprächsrunde konnte Klein neben Themen wie den Sondierungsgesprächen in Berlin zahlreiche Fragen beantworten. „Mischt Euch ein!“, forderte er die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss auf und warb damit für politisches Engagement. Die Schulsprecher Phil und Paulina (beide Klasse 11) sowie Schulleiter Ulrich Müller dankten Karl Klein für seine Zeit und sein offenes Ohr.
Organisiert wird der Tag der freien Schulen von der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg (AGFS), in der Verbände und kirchliche Träger freier Schulen zusammenarbeiten.
Unter dem Motto „Schenken Sie uns eine (Schul-)Stunde Ihrer Zeit“ sind Abgeordnete des Landtags von Baden-Württemberg eingeladen, eine freie Schule zu besuchen und eine Schulstunde gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu gestalten.